K I N D E R K R I P P E
L I L L Y P U T
 
 

 
 

Leistungen

Unser Bild vom Kind

    „Kindererziehung ist ein Beruf, wo man Zeit zu verlieren verstehen muss, um Zeit zu gewinnen“. (Jean-Jacques Rousseau)
    Die Individualität des Kindes steht in unserer Arbeit im Fokus. Es ist uns wichtig, jedes Kind mit seinen Bedürfnissen kennen und schätzen zu lernen. Unser Ziel ist es, das Kind zu begleiten und in seinen Stärken zu fördern. Unsere gesamte Einrichtung arbeitet darauf hin, den Kindern ein familien-ergänzendes Gefühl zu vermitteln.

Betreuungsmodell

  • Die Betreuung der in der Kinderkrippe anwesenden Kinder erfolgt in 2 Kindergruppen, damit die Kinder ihrem Alter und ihren Fähigkeiten entsprechend betreut und gefördert werden können.
  • In einer Kindergruppe werden max. 10 Kinder betreut.
  • Säuglinge bzw. Kleinkinder, die noch nicht gehen können und deshalb intensiverer Betreuung bedürfen, werden separat betreut. Es wird darauf geachtet, dass nicht mehr als max. 5 Säuglinge gleichzeitig in der Kinderkrippe betreut werden.
  • Jede Kindergruppe wird durch eine ausgebildete Kleinkinder-Erzieherin (Fachfrau Betreuung Kinder) geführt, unter Mithilfe von Praktikantinnen und Auszubildenden.
  • Durch die Zugehörigkeit zu einer dem Alter entsprechenden Kindergruppe können sich die Kinder mit ihrer Gruppe identifizieren und es kann ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Kindern entstehen. Ebenso sollte das soziale Verhalten untereinander gefördert werden.
  • Da die Kinder nach Möglichkeit immer von den gleichen Betreuerinnen betreut werden, haben die Kinder eine oder nur wenige verschiedene Bezugspersonen.

Kosten

neu: Antragsformular Subventionen . Merkblatt der Gemeinde Dielsdorf
  • Ganztagesbetreuung

    (7:00 — 18:15) 107 CHF, Säugling: 120 CHF
  • Halbtag - Vormittags inkl. Mittagessen

    (7:00 — 12:30) 67 CHF, Säugling: 85 CHF
  • Halbtag - Nachmittags ohne Mittagessen

    (13:30 — 18:15) 67 CHF, Säugling: 85 CHF
  • Hinweise

    Für Kleinkinder im Alter bis 18 Monate (Säugling) ist ein höherer Aufwand gegeben.
    Gezahlt wird in Monatspauschalen fix a 21 Tage pro Monat.
    Die Monatspauschale ist für alle Monate gleich, es gibt keine Rückzahlung bei Fehltagen (Ferien, Krankheit).
    Zusätzliche Zeiten werden nachverrechnet.
    Die Rechnung wird rechtzeitig gestellt, zu zahlen ist im Voraus bis zum letzten Tag des Vormonats.

Die am häufigsten gestellten Fragen

  • Ab welchem Alter werden die Kinder in der Kinderkrippe Lillyput betreut?

    Wir bertreuen Kinder ab 3 Monaten bis Kindergartenalter. Danach wechseln sie in den Hort.
  • Was müssen wir mitbringen?

    Eltern die Kinder mit Windeln haben, müssen diese mitbringen. Feuchttücher und sämtliche Cremen werden von uns zur Verfügung gestellt. Bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres bringen die Eltern selber das Mittagessen für Ihre Kinder mit. Ein frischer Früchtebrei wird vor Ort zubereitet. Kinder ab einem Jahr bekommen das Essen am Mittagstisch von uns. Ausserdem bringen die Eltern Shoppenpulver, Finken, Ersatzkleider, Nuggi, Kuscheltier, Regenkleider, Sonnenhut und Sonnencreme mit. Dies kann in der Einrichtung bleiben.
  • Gehen die Kinder täglich an die frische Luft?

    Ja, grundsätzlich gehen alle Kinder mindestens einmal am Tag nach draussen. Durch unsere günstige Lage ist es uns möglich, bei einem Spaziergang sowohl verschiedene Spielplätze als auch eine Storchensiedlung mit vielen verschiedenen Tieren zu besuchen.
  • Was essen die Kinder in der Kinderkrippe Lillyput?

    Frisches Obst ist uns sehr wichtig und wird in verschiedenen Sorten zweimal täglich („Zmorge“ und „Zvieri“) zur Verfügung gestellt. Das Mittagessen wird uns vom Spital Dielsdorf geliefert und ist für eine wechselhafte und ausgewogene Ernährung individuell und für Kinder geplant. Zum Trinken bieten wir den Kindern Wasser und ungesüssten Tee an. Auf der Infotafel können die Eltern sich den Wochenplan für das Essen ansehen.
  • Kann mein Kind auch krank in die Krippe gebracht werden?

    Kinder, die krank sind (Fieber, Magen-Darminfekt, starke Erkältungen oder „Kinderkrankheiten“ wie Windpocken etc.), dürfen nicht gebracht werden. Wegen der Ansteckungsgefahr für andere Kinder nehmen wir diese Kinder nicht auf. Erkrankt das Kind im Laufe des Tages, werden sie telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt.
  • Wie wird eine Eingewöhnung gestaltet?

    Es liegt uns sehr am Herzen, die erste Trennung zwischen Eltern und Kind so harmonisch wie möglich zu gestalten. Das Kind soll sich erst wohlfühlen, eine Bezugsperson angenommen haben und mit einem Elternteil alles gesehen und wahrgenommen haben, bevor es „alleine“ da bleibt. In vier Stufen, über die wir sie gerne persönlich einweisen, erfolgt bei uns die Eingewöhnung. Da jedes Kind jedoch individuell ist, versuchen wir auf jeden so einzugehen, wie er oder sie es braucht.